Skip to main content

4 Vorteile des Hochstuhls: Darum ist er wichtig!

Hochstuhl VorteileEin Hochstuhl ist nicht nur mit Vorteilen für die Kinder geprägt. Auch die Eltern haben eine Menge davon. Zum einen können die Kinder natürlich gemeinsam mit den Großen am Essenstisch sitzen und zum anderen kann man auch alle sonstigen Aktivität mit dem Baby oder Kind am Tisch durchführen. Dabei wird nicht nur der Zusammenhalt der Familie verstärkt, sondern auch die Körperhaltung und die soziale Kompetenz des Babys werden gefördert. Ein Hochstuhl für Kinder kann also enorm viel bieten und ist nur mit Vorteilen geschmückt.

 

Vorteil 1: Ergonomisches sitzen für eine gute Sitzhaltung

Durch Studien wurde bewiesen, dass die sozialen Kompetenzen der Kinder stark gefördert werden, wenn sie mit Menschen viel Zeit verbringen und beschäftigt werden. Das führt dazu, dass sie schneller sprechen können und auch grundlegend schneller lernen. Wenn sie also mit den Familienangehörigen 2-3 mal am Tag auf Augenhöhe am Essenstisch verbringen, fördert das nicht nur die soziale Kompetenz, sondern fördert auch das Zusammenhalts-Gefühl. Schließlich fühlt sich das Kind nicht ausgeschlossen und wie ein Teil der Familie.

Sitzen über einen längeren Zeitraum ist zwar nicht sehr gesund, aber deswegen sind die meisten Kinderhochstühle ergonomisch geformt (Man fördert von Vorneherein eine gesunde und rückenfreundliche Sitzhaltung). Mit flexiblen Größeneinstellungen kann man außerdem auf individuelle Größen und Gegebenheiten eingehen und somit vollen Komfort für das Kind bieten.

 

Vorteil 2: Im Hochstuhl sitzen Kinder aufrecht

Wenn Kinder Nahrung zu sich nehmen, muss der Oberkörper eine aufreche Haltung haben. Füttern Sie Ihr Kind niemals im Liegen, da es sich ernsthaft verschlucken kann. Viele unterschätzen die Gefahr, aber wir können Ihnen wirklich davon abraten. Auch wenn die Kleinkinder zu Beginn nicht sehr lange im Hochstuhl sitzen wollen, weil Ihre Muskulatur noch nicht so stark ausgeprägt ist.

Mit der Zeit prägt sich die Muskulatur mehr aus und gewöhnt sich daran. Dann beginnen die Kinder auch wild in dem Hochstuhl zu toben. Manchmal wünscht man sich dann sogar, dass die Kinder wieder ruhiger sind (lach).

 

Vorteil 3: Sicherheit

Die Sicherheit des Kindes steht bei der Auswahl des richtigen Hochstuhls an erster Stelle. Und auch wenn die Kinder mit der Zeit aktiver im Hochstuhl werden, werden Sie niemals ein Sicherheitsproblem haben. Es gibt viele Normen und Sicherheitsbedingungen. Zum Beispiel müssen Hochstühle kippsicher sein, damit auch sehr aktive Kinder mit starken Bewegungen keine Unfälle anrichten können. Außerdem dürfen die Kinder nicht eigenständig herausklettern können (Diese Funktion kann man jedoch mit zunehmenden Alter „abmontieren“, damit das Kind sich älter fühlt).

Oft ist es nämlich so, dass sich besonders junge Kinder sehr neugierig verhalten und gerne hinstellen oder rum klettern. Durch ein Gurtsystem kann man schlimme Missgeschicke vermeiden. Zum einen können sie nicht aufstehen und Blödsinn machen, aber zum anderen können sie auch nicht durchrutschen. So kann man auch ohne Sorge mal den Raum verlassen oder den Rücken zum Kind drehen. Schließlich weiß man, dass das Kind nicht jeden Moment herausfallen kann. Auf Sitzerhöhungen durch Unterlegen eines Kissens sollte aus Sicherheitsgründen verzichtet werden. Das Kind sitzt dann weder stabil noch in einer gesunden Körperhaltung.

Und wenn Sie kochen oder essen, sollten Sie den Hochstuhl so nah wie möglich an einen Tischen rücken, damit die Sicherheit durch keine Lücken nochmal erhöht wird.

Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gilt, dass man Kleinkinder im Hochstuhl nie unbeaufsichtigt sein dürfen. Sie können zwar mal den Rücken umdrehen und auch für 10 Sekunden den Raum verlassen, aber Ihre Anwesenheit ist ein wichtiges Kriterium, dass quasi immer erfüllt sein sollte. Auf der einen Seite kommen die Kinder so weniger auf dämliche Gedanken und auf der anderen Seite, können Kleinkinder durch heftiges Zappeln oder Schaukeln zum Umkippen des Hochstuhls beitragen.

 

Vorteil 4: Lange Erhaltung, da gute Hochstühle mitwachsen

Hochstühle mit passenden Aufsätzen eignen sich bereits für Babys ab sechs Monaten. Viele Modelle wachsen mit und können von Kindern noch im Kindergartenalter benutzt werden. Manche Hochstühle bieten sogar Platz für Erwachsene. Aus diesem Grund sollten Sie in einen Hochstuhl etwas mehr Geld investieren und dafür eine erstklassige Qualität bekommen. Besonders qualitativ sind oft die massiven Holz-Treppenhochstühle. Aber auch kompakte Reisehochstühle können von Vorteil sein.

Zum einen kann man diese sogar mit auf Reisen nehmen und zum anderen gibt es auch hier alltags taugliche Modelle, die gut aussehen. Aber besonders hier müssen Sie viel investieren, da bei einem Reisehochstuhl mehr als bei einem Holz-Treppenhochstuhl kaputt gehen kann.

Wenn Sie sich jedoch für einen Stuhl entscheiden müssen, empfehlen wir einen Treppenhochstuhl. Sie sehen nicht nur gut aus, halten viel aus, sondern sie sind einfach am besten zu benutzen. Egal ob 6 Monate, 1 Jahr, 3 Jahre oder 6 Jahre – In jedem Alter kann man mit den richtigen Sicherheitsvorkehrungen einen Treppenhochstuhl nutzen. Im frühen Alter benötigt man natürlich ein Gurtsystem, damit wirklich nichts passiert. Später stellt man dann die Sitz- und Fußabstellfläche neu ein und kann irgendwann auch das Gurtsystem entfernen (falls gewünscht). Sie können den Hochstuhl also ideal an das Alter, die Größe und die Fähigkeiten des Kleinkindes anpassen.

 

Ab wann darf ein Kind im Hochstuhl sitzen?

Das ist sehr unterschiedlich. Da Säuglinge ihren Kopf nicht selber halten können und eine sensible Wirbelsäule haben, sollten diese in den ersten 6 Monaten auf keinen Fall in einen Hochstuhl gesetzt werden. Einzige Ausnahme sind spezielle Baby Hochstühle mit Liegefunktion. Diese ermöglichen verschiedene Sitzneigungen, und so kann man das Kind sicher und bequem an den Tisch „setzen“. Des Weiteren gibt es sogenannte Babyschalen. Diese sind Aufsätze für Hochstühle und ermöglichen ebenfalls ein Liegen für den Säugling.

Diese Babyschalen sind jedoch nicht inklusive, müssen extra gekauft werden und passen nicht auf jeden Hochstuhl. Aus diesem Grund sollten Sie sich vor dem Kauf eines Hochstuhls ausgiebig informieren. Ansonsten gibt es Stühle, die man ab dem 6 Monat und Stühle, die man ab dem 3 Lebensjahr nutzen kann. Schauen Sie diesbezüglich einfach in das Merkblatt des jeweiligen Stuhls und machen Sie nichts falsch. Nehmen Sie diese Werte jedoch nicht zu 100% ernst. Kinder sind individuell und daher ist diese Empfehlung ein Richtwert.

Hier finden Sie übrigens eine menge Hochstühle für klein bis groß.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *